Das Rennen um die Direktkandidatur der SPD im Bundestagswahlkreis 18 – Hamburg-Mitte ist entschieden. Bei der heutigen digitalen Wahlkreisvertreter:innenversammlung haben 39 der 71 Wahlkreisvertreter:innen (54,93 %) für Falko Droßmann (47) votiert. Die übrigen Bewerber:innen Meryem Dagmar Celikkol (51) und Mahmut Cinar (38) haben aufgrund dieses Votums ihre Kandidatur um die SPD – Direktkandidatur für die Bundestagswahl am 26. September zurückgezogen. Das vorläufige Ergebnis muss nun noch bis zum 10. Mai offiziell per Briefwahl bestätigt werden.

Dazu der Kreisvorsitzende der SPD Hamburg-Mitte, Hansjörg Schmidt: „Die vergangenen Monate waren für die SPD im Wahlkreis eine spannende Zeit. Wir hatten viele Hearings mit den Kandidierenden mit einer extrem hohen Beteiligung, bei denen sich die Bewerbenden präsentieren konnten. Nun ist die Zeit der innerparteilichen Auseinandersetzung beendet. Jetzt starten wir mit dem Wahlkampf. Unser Ziel ist es, den Wahlkreis auch weiterhin direkt zu gewinnen. Mit Falko Droßmann haben wir eine sehr bekannte und in Hamburg-Mitte beliebte Persönlichkeit. Falko Droßmann wird den Wahlkreis mit Bravour erobern!“

Dazu die kommissarischen Kreisvorsitzenden der SPD Hamburg-Nord, Alexander Kleinow und Urs Tabbert: „Das Verfahren zur Kandidatenfindung war ein innovatives Format. Nun werden wir mit großer Geschlossenheit in den Wahlkampf gehen. Wir freuen uns auf den Wahlkampf mit Falko Droßmann und sind zuversichtlich, dass wir diesen Wahlkreis erneut gewinnen werden. Falko Droßmann ist ein versierter Sozialpolitiker und weiß welche Themen den Menschen in unserem Wahlkreis wichtig sind.“

Dazu Falko Droßmann: „Ich freue mich über das Ergebnis. Ich kenne den Wahlkreis wie kein Zweiter und werde in den nächsten Wochen jeden Stadtteil persönlich besuchen und um das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler werben. Ich bin Sozialpolitiker aus Überzeugung. Nur ein starker Sozialstaat sorgt für Chancengleichheit und Sicherheit in einer Welt des Wandels. Das werde ich auch weiterhin in den Mittelpunkt stellen!“

Pandemiebedingt konnte die Wahl nicht in Präsenz stattfinden. Wie auch in den anderen Wahlkreisen fand die Vorwahl digital statt. Nun werden die Delegierten das Ergebnis per Briefwahl bestätigen. Das offizielle Ergebnis wird am 10. Mai bekannt gegeben.