Zwei Jahrzehnte lang hat Johannes Kahrs als Vorsitzender unseren Kreis Mitte geprägt und unsere Interessen vertreten. Seinem Engagement verdanken wir, dass wir im Herzen Hamburgs so erfolgreich Politik machen können. Stärkste Fraktion in der Bezirksversammlung, elf Bürgerschaftsabgeordnete, eines der wichtigsten Senatoren-Ämter: An uns führt kein Weg vorbei.
Darauf sind wir stolz, und dafür sind wir Johannes dankbar. Dass er uns so plötzlich verlässt, ist schmerzhaft. Warum er aufhört, erklärt er Euch (rechts) selbst.

Für uns heißt das: Zusammenstehen und Ärmel aufkrempeln. Viele Selbstverständlichkeiten müssen neu organisiert werden. Johannes verlässt uns ja auch als Bundestagsabgeordneter. Einige Weichenstellungen und Entscheidungen stehen an. Der Kreisvorstand hat mich einstimmig gebeten, in dieser schwierigen Zeit zunächst den Vorsitz der Mitte-SPD zu übernehmen. Ich mache das, auch wenn Johannes ein Paar verdammt großer Schuhe hinterlassen hat.

Ich bin sicher, dass wir gemeinsam die Zukunft gestalten können. Wir werden nach Corona Arbeit und Wirtschaft reparieren, wir werden die großen Stadtentwicklungsprojekte vorantreiben, und wir werden uns im Kleinen um die Stadtteile kümmern. Aufgaben und Projekte gibt es genug – gemeinsam schaffen wir das.

Johannes hat jedes Jahr 200 Hausbesuche gemacht, über 10.000 Menschen auf Busreisen mit nach Berlin genommen, sich oft schon um 7 Uhr morgens getroffen, monatliche Frühschoppen veranstaltet – näher an den WählerInnen war wohl kaum jemand.

Das kann und wird wahrscheinlich niemand kopieren. Wir brauchen diesen intensiven Bürgerkontakt, den ständigen Dialog, aber wir werden ihn künftig auf mehr Schultern verteilen müssen. Da zähl‘ ich auf Euch alle!

Ihr merkt, wir sind mit dem Mitte-Info ein wenig aus dem Rhythmus geraten. Auch im Kreisbüro ist gerade viel zu tun. In der nächsten Ausgabe werden wir Euch von der Bürgermeisterwahl und dem Koalitionsvertrag berichten – bis zur Sommerpause ist schließlich noch einiges los.

Herzliche Grüße,

Eure