AKTUELLES AUS DER BEZIRKSFRAKTION: GUT AUFGESTELLT FÜR HAMBURGS MITTE

Gut vier Wochen nach den Wahlen zur Bezirksversammlung möchte ich euch auf den neuesten Stand unserer Arbeit bringen. Wir hatten am 20.06.2019 die konstituierende Sitzung der Bezirksversammlung und haben am selben Tag unseren neuen Fraktionsvorstand gewählt:

Fraktionsvorsitzender – Tobias Piekatz
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende –
Carina Oestreich & Yannick Regh
Beisitzer – Sabrina Hirche &
Fred Rebensdorf

Sämtliche Mitglieder des Vorstands wurden einstimmig gewählt. Des Weiteren gehört Dirk Sielmann als frisch wiedergewählter Vorsitzender der Bezirksversammlung dem Vorstand an. Oliver Sträter wurde ebenfalls einstimmig als parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion bestätigt und wird dem Vorstand ebenfalls als kooptiertes Mitglied angehören.

In derselben Sitzung haben wir die Mitglieder des Hauptausschusses gewählt. Wir werden dort mit Carina Oestreich, Kesbana Klein, Dirk Sielmann und Tobias Piekatz vertreten sein. Damit sind wir jetzt voll handlungsfähig und können uns wieder der Sacharbeit im Bezirk Mitte zuwenden.

Durch die Aufspaltung der GRÜNEN ist unsere SPD stärkste Fraktion. Die Sitzverteilung im Einzelnen:

SPD – 14 Sitze
GRÜNE 1 – 10 Sitze
Linke – 8 Sitze
GRÜNE 2 – 6 Sitze
CDU – 6 Sitze
AfD – 4 Sitze
FDP – 3 Sitze

Herzliche Grüße
Tobias Piekatz

AUCH ZWEI JAHRE NACH „FRAU MERKEL – VIELEN DANK FÜR NICHTS!“ – AB AUF DIE STRAßE.

2 Jahre nach der Öffnung der Ehe für alle – Wars das?!

Vor zwei Jahren haben wir im Bundestag die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule beschlossen. Viele erinnern sich noch an meine Rede: “Frau Merkel – vielen Dank für nichts!“. Nun stellen mir viele die Frage:“War‘s das, Johannes?“. Sind Lesben, Schwule, Bi-, Trans- und Intersexuelle nun vollends gleichgestellt oder kommt da noch was? Und wenn ja was?

Darüber möchte ich zusammen mit dem queerpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Karl-Heinz Brunner reden. Bei einem kleinen Schnack in der M&V Bar wollen wir beide mit Euch das bereits erreichte feiern und darüber reden, was jetzt ansteht. Für Kaltgetränke sorge ich.

Schnack mit Johannes Kahrs & Karl- Heinz Brunner | 2. August | 18.00h | M&V – Bar Lange Reihe 22

—-

Der Christopher-Street-Day 2019

Der Christopher Street Day steht vor der Tür. Wir sind wieder mittendrin. Auf dem Straßenfest mit einem Stand vom 2. bis zum 4. August am Jungfernstieg und auch auf der Demonstration am 3. August mit einem eigenen Wagen und ganz vielen Fahnen. Wenn Du uns unterstützen möchtest, dann melde dich gerne bei uns im Kreisbüro:
buero@spd-hh-mitte.de | 040 24 69 89.

SPD Stand auf dem Straßenfest
am Jungfernstieg: 2. – 4. August | Höhe CIU Bar

Demonstration
3. August | Start: 12:00 Uhr | Lange Reihe/ AK St. Georg

JETZT ANMELDEN: GEMEINSAM DEN HAMBURG AIRPORT – HELMUT SCHMIDT BESUCHEN.

Der Hamburger Flughafen ist einer der bedeutensten Arbeitsplätze unserer Stadt. Über 15.000 Menschen sind vor Ort beschäftigt. Der Wirtschaftsstandort Hamburg profitiert enorm. Doch wie geht der Flughafen mit Lärmschutz um? Ist Umwelt- und Ressourcenschutz ein Thema für unseren Airport und wenn ja, was passiert vor Ort? Unser Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs lädt zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen und zum Gespräch mit der Geschäftsführung ein.

Zum Programm gehören neben dem Besuch in der weltweit einmaligen Flughafen-Modellschau, u.a. eine Rundfahrt über das Flughafen Vorfeld und eine spannende Besichtigung der Flughafenfeuerwehr.

Im Anschluss kommen wir bei einem kleinen Abendimbiss und Getränken mit Johannes und der Flughafengeschäftsführung ins Gespräch über das zweite Hamburger „Tor zur Welt“. Freut Euch auf spannende Erklärungen, bei denen keine Frage offen bleibt. Erkundet verborgene Bereiche und erlebt den Alltag des Flughafens für einen Tag hautnah.

Montag, 26. August 2019 | 16 – 19.30 Uhr

Wenn Ihr Lust auf dieses Spektakel habt, meldet Euch bis zum 01. August in Johannes Büro telefonisch unter 040 280 555 55 oder per Mail an johannes@kahrs.de an. Die Plätze sind begrenzt.

FAIRES INERNET – FAIRE DIGITALISIERUNG? – Europäische Digitalpolitik im 21. Jahrhundert

Am 4. Mai 2019 haben wir unseren jüngsten Europaabgeordneten Tiemo Wölken für eine Veranstaltung zu Digitalisierung und Netzpolitik gewinnen können! Er wird in der Patriotischen Gesellschaft über seinen Schwerpunkt diskutieren – uns Rede und Antwort stehen. Mit dabei sind neben unserem Bürgerschaftsabgeordneten Hansjörg Schmidt auch die Grüne Europaabgeordnete Helga Trüppel.

Unser Hamburger Europaabgeordneter Knut Fleckenstein wird ein Grußwort halten. Moderiert wird die Veranstaltung von unserem St. Georger Genossen Dr. Alexander Schellinger.

Im Koalitionsvertrag wurde festgelegt, dass es drei große Schwerpunkte für die Digitalisierung in Deutschland geben soll.
Zum einen gehört dazu, dass es einen flächendeckenden Ausbau und ein Recht auf schnelles Netz überall in der Bundesrepublik geben soll, zum anderen weitere Angebote für Digitalisierung in der Weiter- und Fortbildung als auch an Schulen allgemein.

Ein weiterer Meilenstein ist die Urheberrechtsreform und die Frage nach Uploadfiltern, welche nicht nur die politischen Geister scheidet, sondern neben Künstlern, Verlegern und großen Kommunikationsunternehmen jeden von uns betreffen. Viele Menschen haben in den letzten Monaten darüber gestritten und so wird es auch ein großes Thema auf dem Podium sein.

Samstag, 04. Mai | 18 Uhr
Patriotische Gesellschaft
Trostbrücke 4 – 6 | 20457 Hamburg

NEUWERK – DIE INSEL IN HAMBURG-MITTE: EINE POLITISCHE TAGESFAHRT

Am Sonntag, den 19. Mai fährt die SPD Hamburg-Mitte mit Euch nach Neuwerk! Der Bürgerschaftsabgeordnete und ehemalige Bezirksamtsleiter Markus Schreiber sowie einige Kandidierende zur Bezirkswahl werden mit an Bord sein. Besonders spannend an der politischen Tagesfahrt ist das Ziel: Neuwerk, denn trotz der Lage des UNESCO Weltkulturerbes im Wattenmeer, gehört es zu Hamburg-Mitte.

Wir starten um 7 Uhr in der Kirchenallee mit dem Bus gen Cuxhaven. Bevor wir von dort aus mit der Fähre nach Neuwerk ablegen, empfangen uns die ortskundigen Kommunalpolitikerinnen und -politiker um uns eine besondere Führung durch die wunderschöne Hafenstadt zu geben.Mit der Fähre übergesetzt nach Neuwerk erwarten uns verschiedene Aktivitäten. Von naturkundlichen Besonderheiten, wie den wichtigsten Brut- und Raststätten der Zugvögel, über den Tourismus, welchen Neuwerk als Insel betreibt bis hin zum politischen Hintergrund der Insel, die so weit weg von Hamburgs-Mitte ist und doch dazu gehört.

Nach den Führungen ist noch genug Zeit um auf eigene Faust die Insel zu erkunden bevor es dann am Abend wieder zurück Richtung Hamburg geht. Die Ausfahrt bietet fernab vom geliebten Stadttrubel eine tolle Gelegenheit einen Tag Sommer, Sonne und Strand in Hamburg-Mitte zu erleben, die Seele baumeln zu lassen und Kraft zu tanken für die letzte Woche im Wahlkampf. Unsere Erfahrung zeigt: Sonnencreme nicht vergessen!

Es fällt für die lohnenswerte Tagesfahrt ein Kostenbeitrag von 40,- € pro Person an. Meldet Euch jetzt für den Trip an – vergesst nicht Freundinnen und Freunde, Nachbarinnen und Nachbarn mitzubringen. Wir freuen uns auf Euch!

Anmeldungen nimmt unsere Kreisgeschäftsführerin Sabrina Hirche entgegen: buero@spd-hh-mitte.de | 040 24 69 89

AB IN DIE ZUKUNFT – WIR STÄRKEN INNOVATIVE VERKEHRSKONZEPTE

Ob zu Fuß, auf dem Rad, mit dem Auto, den öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch Gemeinschaftsfahrangeboten — wie auch immer man unterwegs ist, wir, die SPD Hamburg-Mitte, machen uns in jedem Bereich stark!

Im vergangenen Jahr haben wir 140 Millionen in die Sanierung von Straßen gesteckt und zudem die modernste Baustellenkoordination auf Bezirksebene auf den Weg gebracht. Das bedeutet, dass mögliche Einschränkungen und Staus so gering wie möglich gehalten werden. Auch Parkplätze, sowohl in bestehenden Stadtteilquartieren als auch bei Neubauvorhaben, haben wir natürlich weiterhin auf dem Zettel und tragen dafür Sorge, dass sie in ausreichender Menge hergestellt werden. Gutes Beispiel dafür ist Billstedt: hier entstehen in den kommenden Jahren 1.000 neue Parkplätze für alle.

Unser Hamburger Hauptbahnhof ist der in Deutschland am meisten genutzte Bahnhof. Durch die stetig steigenden Fahrgastzahlen muss der Bahnhof an die neuen Bedürfnisse und die Auslastung angepasst werden. Auf unsere Initiative hin wird der Bahnhof nun modernisiert, mit neuen Zugängen versehen und barrierefrei ausgebaut.

Neben dem eigenen Auto ist inzwischen auch das Teilen von PKW in aller Munde. Deswegen setzen wir uns für sogenannte Carsharingkonzepte ein und machen uns dafür stark, dass die Verfügbarkeit solcher Autos in jedem Stadtteil gegeben ist. Auch Ridepooling (Taxis zum Teilen) erfreut sich wachsender Beliebtheit. Diese umweltfreundliche Alternative zum Einzeltaxi finden wir gut und unterstützen sie deshalb.

Und auch U-Bahn, S-Bahn sowie Bus und Fähre sind für uns in Hamburg-Mitte beliebtes und praktisches Fortbewegungsmittel und werden von den meisten Menschen täglich genutzt. An manchen Ecken und Enden ist der Ausbau der Strecken noch nicht ideal; so haben wir uns für den Aus- und Neubau von weiteren U-Bahnlinien eingesetzt um weitere Stadtteile noch besser an das Zentrum anzubinden. Durch eine erhöhte Taktung der öffentlichen Verkehrsmittel erreichen wir, dass man schneller von Nord nach Süd und von Ost nach West kommt und somit alle Teile Hamburg-Mittes mit Fähre, Bus und Bahn hervorragend angebunden sind.

Das Fahrrad steht natürlich weiterhin im Mittelpunkt für uns in Hamburg-Mitte. Die sogenannten Velorouten haben wir daher in den letzten Jahren ausgebaut und tun dies weiterhin. Man muss aber gar kein eigenes Fahrrad besitzen – nein, man kann auch auf eines der praktischen StadtRäder steigen und so durch Hamburg radeln. Dass immer mehr solcher Stationen in allen Stadtteilen zur Verfügung stehen: auch dafür haben wir uns eingesetzt und schreiben es uns weiterhin ins Aufgabenheft!

Und sonst so? Viele von uns sind auch einfach zu Fuß unterwegs. Daher ist die Basis aller Verkehrskonzepte, dass unsere Fußwege auch als solche zu nutzen sind, keine Gehwegplatten oder Baumwurzeln hochstehen und zu Stolperfallen werden und natürlich, dass alle Wege auch im Dunklen so gut ausgeleuchtet sind, dass jede und jeder sie angst- und gefahrlos passieren kann. Du kennst einen Weg, eine Straße, wo noch nachgebessert werden kann? Sprich uns gerne darauf an, damit wir uns kümmern können!

Ihr seht: In Hamburg bewegt sich viel und wir bewegen uns mit. Ab in die Zukunft – auf allen Wegen!

Text: Sabrina Hirche

EXKLUSIVER BESUCH BEI DER HAPAG LLOYD AG

Die Hapag Lloyd AG ist mit einer Flotte von 222 Containerschiffen eine der führenden Reedereien der Welt. Im Jahr 1970 entstand die heutige Hapag Lloyd AG aus der Hamburg-Amerikanische-Paketfahrt-Actien-Gesellschaft (Hapag). Um die Jahrhundertwende war sie das Schifffahrtsunternehmen mit dem höchsten Umschlag. Hinzu kam die Norddeutsche Lloyd (NDL), welche zur damaligen Zeit die Reederei mit den höchsten Passagierzahlen war. Rund 12.500 Mitarbeiter beschäftigt der Konzern heute auf dem gesamten Globus. Unter der orange-blauen Flagge fahren zahlreiche Frachter und Kreuzfahrtsschiffe über die Weltmeere.

Unser Bundestagsabgeordneter Johannes Kahrs lädt am 2. Mai, ab 18.30 Uhr, zum Unternehmensbesuch ein. Nach einer exklusiven Führung durch die Unternehmenszentrale wird es die Möglichkeit geben sich bei einem kleinen Snack und Getränken mit Vertretern des Unternehmens auszutauschen. Uns erwartet ein maritimer Abend!

Die Plätze sind begrenzt. Anmeldungen nimmt Johannes Wahlkreisbüro unter 040 280 555 55 | johannes@kahrs.de entgegen.

Jetzt lesen – unser Bezirkswahlprogramm

Am 26. Mai 2019 werden in Hamburg die Bezirksversammlungen neu gewählt – parallel zur Europawahl. Hier können Sie nun eine Kurzfassung unseres Wahlprogramms lesen – oder das gesamte Wahlprogramm (ca. 9 MB) downloaden.

Bei der Bezirksversammlungswahl geht es um Ihre Nachbarschaft und Ihr Zuhause. Unterstützen Sie die SPD mit Ihren fünf Stimmen für die Bezirksliste (gelbes Stimmzettelheft) und fünf Stimmen für Ihre Kandidatin oder Ihren Kandidaten aus Ihrem Stadtteil auf der Wahlkreisliste (rosa Stimmzettelheft), um Ihr Zuhause noch lebenswerter zu machen.

In den letzten fünf Jahren haben wir uns in Hamburg-Mitte für Ihr Zuhause eingesetzt: Es wurden bezahlbare Mieten durch mehr Wohnungsbau gesichert, Investitionen in attraktive Grünflächen, Parks und Sportplätze getätigt und für gute Jugend- und Senioreneinrichtungen gesorgt. Das wollen wir fortsetzen.

Hamburg-Mitte ist bunt und vielfältig. Wir als SPD setzen uns für diese Vielfalt vor Ort ein. Hamburg-Mitte ist unser gemeinsames Zuhause. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind fest im Stadtteil verwurzelt und kümmern sich ehrenamtlich um Ihre Anliegen, Ihren Stadtteil und Ihre Nachbarschaft – Ihr Zuhause.

Was haben wir erreicht und wo wollen wir hin? Das haben wir für Sie auf den folgenden Seiten zusammengestellt und stellen es Ihnen gerne aufgeteilt nach Stadtteilen vor. Sprechen Sie Ihre Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten vor Ort an. Wir möchten, dass Sie sich auch weiterhin in Hamburg-Mitte zu Hause fühlen.

UNSERE ZIELE FÜR HAMBURG-MITTE:

6.368 neue Wohnungen gebaut, weitere 8.000 kommen!

Nur die SPD sorgt für bezahlbare Wohnungen in ganz Hamburg-Mitte. Gleichzeitig stehen nur wir für konstante Mieten und schaffen alleine in Billstedt 1.000 weitere Parkplätze, 2.000 werden es in ganz Hamburg-Mitte.

105 Millionen Euro für unsere Schulen und Berufsschulen investiert, ungefähr 100 Millionen Euro werden folgen!

Wir stärken Kitas, Schulen, Jugend- und Seniorentreffs, Bürgerhäuser sowie Stadtteilkulturzentren. Die SPD verbessert wie keine andere Partei die Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten. Im Osten unseres Bezirks investieren wir zusätzlich 100 Millionen Euro Bundesmittel.

82,5 Millionen Euro für Sport in Hamburg-Mitte investiert, weitere 80 Millionen Euro werden folgen!

Die SPD bringt Hamburg-Mitte in Bewegung. Weit über 50 Sportstätten sind nun durch uns auf dem modernsten Stand – daran knüpfen wir an. Vereinssport in der Gemeinschaft oder individuelle Bewegung im Park – wir machen‘s möglich!

Über 430 Millionen Euro für Kultur- und Freizeiteinrichtungen!

Ob Gorch-Fock-Haus auf Finkenwerder, Fernsehturm, Laeiszhalle und Museum für Hamburgische Geschichte, Reeperbahnfestival auf St. Pauli, Wasserlichtorgel und Eisbahn in Planten un Blomen, Geschichtswerkstatt Billstedt, Rickmer Rickmers im Hafen, Honigfabrik in Wilhelmsburg – nur wir fördern Kultur und erhalten Geschichte!

35 Millionen Euro für Parks kommen, 1.000 Bäume werden neu gepflanzt!

Mehr Geld für Erholung gab‘s noch nie! Die SPD sorgt für gepflegte und sichere Grünflächen vor Ihrer Haustür. Allein der Öjendorfer Park wird für 14 Millionen Euro ökologisch aufgewertet und zum schönsten Park Hamburgs entwickelt.

St. Pauli-Kirche zurück nach St. Pauli

Am Freitag, dem 15. Februar 2019 tagte die Kreisdelegiertenversammlung der SPD Hamburg-Mitte, um das Wahlprogramm zu diskutieren und zu verabschieden. Bei dieser Versammlung wurde auch ein Initiativantrag besprochen. Hintergrund: der Kirchengemeinderat der St. Pauli-Kirche, die kurioserweise im Bezirk Altona und nicht im Stadtteil St. Pauli liegt, war an die Politik herangetreten, um um Unterstützung zu bitten, damit die Kirche, die dem Stadtteil seinen Namen gab, wieder in diesen zurückgeführt wird.

Im Mai feiert die Gemeinde der St. Pauli-Kirche ihr 200jähriges Bestehen. Dies hielt sie für einen guten Anlass, um den Fokus wieder auf diesen in den letzten Jahren so oft vergessenen Umstand zu legen.

Der Antrag:

St. Pauli-Kirche zurück nach St. Pauli

Sachverhalt:
Die heutige St. Pauli-Kirche, deren Vorgängerin bereits seit 1682 Erwähnung an diesem Ort findet, liegt im Hamburger Bezirk Altona. Die Grundsteinlegung des dieser Art heute so dort stehenden Gotteshauses erfolgte am 06. Mai 1819 und jährt sich somit bald zum zweihundertsten Mal. Vor Eingemeindung in die Hansestadt Hamburg, stand die Kirche in der Vorstadt, genannt Hamburger Berg. Als dieser 1833 Hamburg zugeordnet wurde, diente die St. Pauli-Kirche dem Stadtteil sogar als Namensgeberin. Der Stadtteil St. Pauli selbst gehört bis heute zum Bezirk Hamburg-Mitte.

1937 erfolgte während der NS-Zeit die Umsetzung des Groß-Hamburg-Gesetzes, wonach u.a. die zuvor preußische Stadt „Altona“ hamburgisch wurde. Bis dahin verlief die Grenze zwischen Altona und Hamburg wesentlich weiter westlich, nämlich entlang der Straße Pepermölenbek bis hin zum Nobistor.

Am 26. Oktober 1938 ergaben sich formell geänderte Grenzverläufe aus der „Bekanntmachung über die Gebietseinteilung der Hansestadt Hamburg vom 26. Oktober 1938“ (Hamburgisches Verordnungsblatt 1938 S. 207). Der damalige Reichsstatthalter und Gauleiter des Gaues Hamburg der NSDAP ließ die Grenzen der Bezirke so ziehen, dass sich leistungsfähige Ortsgruppen bilden ließen. Hauptaugenmerk der Neuzuschneidung lag darin, sich „in erster Linie nach dem Gesichtspunkt der bestmöglichen politischen Erziehung und sozialen Betreuung der Bevölkerung [zu orientieren].“ (vgl. Die neue Gebietseinteilung der Hansestadt Hamburg, In: „Hamburgs Verwaltung und Wirtschaft“ (Monatsschrift), Jahrgang 1938, Heft 8 S. 153/154)

Nach Kriegsende gab es keinerlei gebietliche Änderungen, auch wenn der „Ursprungssinn“, einzig und allein der NS-Ideologie geschuldet, nun nicht mehr war.

In der Dezember-Sitzung des Kirchengemeinderates der Gemeinde St. Pauli befasste sich dieser erneut mit dem Umstand, dass die Namensgeberin nicht mehr zum Stadtteil gehört:
„Aufgrund des oben gegebenen historischen Einblicks erscheint es nur logisch, dass die Grenzen zwischen den Stadtteilen und Bezirken erneut überdacht werden. Historische und sozialräumliche Gründe sprechen für eine Korrektur der Bezirksgrenze, zumal 90 Prozent der Gemeindeglieder in Hamburg-Mitte leben.
Mit Änderung der Bezirksgrenze würden sich neue Zuständigkeiten in zahlreichen Verwaltungsverfahren ergeben, was die beiden beteiligten Bezirksverwaltungen aber bereits bei Schaffung des Stadtteils „Sternschanze“ in 2007 praktiziert haben.“

Beschluss:

Die Kreisdelegiertenversammlung der SPD Hamburg-Mitte bittet die SPD-Bezirksfraktion und die SPD-Bürgerschaftsfraktion sich mit diesem Antrag zu befassen und eine Umsetzung der Grenzverlegung zu ermöglichen.

Einstimmig beschlossen die Genossinnen und Genossen, diesen Antrag an die zuständigen Gremien weiterzugeben mit der Bitte um Befassung.

DER BEZIRKSWAHLKAMPF BEGINNT JETZT! UNSER SPITZENKANDIDAT TOBIAS PIEKATZ:

Am 10.12.2018 haben wir im Saal der Bezirksversammlung tolle Kandidatinnen und Kandidaten für die Bezirksversammlungswahl am 26.05.2019 aufgestellt. Als euer Spitzenkandidat auf der Bezirksliste habe ich mich über den großen Zuspruch von den Delegierten gefreut und bedanke mich für euer Vertrauen. Es macht mich unendlich stolz mit euch zusammen in den Wahlkampf zu ziehen!

Wenn wir gemeinsam in den Wahlkampf ziehen, brauchen wir eine gemeinsame Idee. Ein Regierungsprogramm. Es muss eingängig und präzise sein, einfach zu erzählen, glaubwürdig und es muss kritischen Fragen standhalten. Das Programm liegt noch nicht vor, das müssen wir die nächsten Wochen gemeinsam erarbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass wir drei Kernthemenfelder für den Wahlkampf haben:

10.000 Wohnungsgenehmigungen im Jahr
Wir haben den Hamburgerinnen und Hamburgern versprochen, jedes Jahr 10.000 Wohnungen zu genehmigen, dadurch bleiben die Mieten stabil, damit sich jede und jeder eine Wohnung in Hamburg leisten kann. Über den Bezirk verteilt müssen wir uns für den Drittelmix einsetzen.

Das heißt sozial geförderte Wohnungen, normale Mietwohnungen, aber auch erschwingliche Eigentumswohnungen. Nur so bleibt Hamburg Mitte vielfältig. Wir wollen lebendige Quartiere die ihren Bewohnerinnen und Bewohnern eine Heimat bieten. In der Zukunft wird das schwerer, weil wir weniger Grundstücke zur Verfügung haben.

Ich bin aber überzeugt, dass die Genossinnen und Genossen in den Stadtentwicklungsausschüssen die richtigen Entscheidungen treffen und Hamburg Mitte ein Ort für uns alle bleibt. Seit 2011 regieren wir den Bezirk und haben bewiesen: Die SPD kann wohnen!

Bedarfsgerechte soziale Infrastruktur
In einer wachsenden Stadt muss die soziale Infrastruktur vom Sportplatz, über den Jugend- und Seniorentreff bis hin zu städtischen Beratungsangeboten wie der Elternschule bedarfsgerecht mitwachsen.

Dabei müssen wir darauf achten, dass wir die guten Angebote fördern und ausbauen, aber auch überholte Konzepte neu entwickeln. Dazu stehen in den kommenden Jahren 100 Millionen Euro des Bundes und der Stadt für den Bezirk Hamburg-Mitte zur Verfügung. Davon werden viele Sportplätze saniert und neue Häuser der Jugend zusammen mit Seniorentreffs gebaut.

In Horn fangen wir an. Wir wollen die modernsten Jugendtreffs des Bezirks und die besten Beratungsangebote sinnvoll kombinieren und tolle Angebote schaffen.

Lebenswerter Bezirk
Jeder von uns nutzt die Parks und Grünanlagen und die Plätze der Stadt in seiner Freizeit. Im lebenswerten Bezirk geht es um die kleinen Sachen die unsere Stadtteile schöner machen.

Wir kümmern uns um Erhalt oder Instandsetzung von Spiel- und Bolzplätzen und Aufstellung von Bänken, die gerade von aufmerksamen Senioren und Seniorinnen an bestimmten Stellen gefordert werden. Dazu stehen in den kommenden Jahren dank Johannes 30 Millionen Euro für die Sanierung von Parks in Hamburg-Mitte zur Verfügung. Hinzu kommt die Neuanlegung des Alster-Bille-Elbe Grünzugs von St. Georg bis Rothenburgsort. Es ist wichtig, dass wir im Bereich der Sicherheit und Ordnung noch besser werden. Wir benötigen einen durchsetzungsfähigen Ordnungsdienst und eine Polizei vor Ort die sich in den Parks und auf den Plätzen präsent zeigt.

In den kommenden Monaten werden die Fachpolitiker der Bezirksfraktion euch die drei Kernthemenfelder und weitere wichtige Punkte hier  ausführlich erklären, damit ihr alle wisst was die SPD in Hamburg-Mitte tolles macht. Denn mit der Aufstellung aller Kandidatinnen und Kandidaten auf allen Listen beginnt der Wahlkampf für uns in Hamburg-Mitte genau: jetzt! Nun gilt es, den Wählerinnen und Wählern aufzuzeigen, was wir bereits in den letzten Jahren für sie erreicht haben und sie von unseren neuen Ideen zu überzeugen, sie damit zu begeistern und uns darin zu unterstützen! Erklärt einfach euren Nachbarn, euren Freunden und Bekannten was die SPD in Hamburg-Mitte macht und erklärt was wir vorhaben.

Ich bin davon überzeugt, dass wir den besten Plan und die besten Ideen für den gesamten Bezirk Hamburg-Mitte haben.
Ich lade euch alle ein, am Wahlprogramm mitzuschreiben. Schreibt dazu einfach eure Ideen und Vorschläge zum Bezirkswahlkampf an das Fraktionsbüro, den Kreis oder wendet euch an die Bezirksabgeordneten und Kandidatinnen und Kandidaten in eurem Distrikt.

Lasst uns zusammen kämpfen mit unseren Themen, unseren tollen Kandidatinnen und Kandidaten und mit eurer Unterstützung. Ich bin optimistisch, dass Hamburg-Mitte weiterhin von der SPD regiert bleibt. Wir werden stärkste Fraktion. Ohne uns geht nichts in Mitte!

Ich freue mich auf den Wahlkampf!
Euer Tobias